Ziele der Lese- und Schreibwerkstatt

„Bücher lesen heißt wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben über die Sterne.“ (Jean Paul, dt. Schriftsteller, 1763-1825)

„Lesen macht Schule“, unsere Schule macht unter diesem Motto das Lesen und die Verbesserung der Lesekompetenz zu einem wichtigen Anliegen. Wir wollen Freude am Lesen und Schreiben wecken und erhalten, vielfältige Möglichkeiten der Begegnung mit Büchern schaffen und somit das Lesen fördern. Lesen lernt man schließlich nur durch lesen und Literatur lernt man nur durch Literatur kennen.

Mit der Lese- und Schreibhöhle soll ein zentraler Ort geschaffen werden, der durch seine Ausstattung und Gestaltung zum Lesen verlockt und der ein vielfältiges Buchangebot bereithält, ein Raum für die nötige Ruhe und Muße zum Lesen, ohne Leistungsdruck und Pflicht. Der Raum soll sich für verschiedene Arbeitsformen eignen und selbst gesteuertes Lernen ermöglichen. Das Konzept, einer jahrgangs-übergreifenden Lese- und Schreibförderung für alle Klassen 1-6 soll vor allem auch ein Angebot für schwächere Kinder und für Schüler aus bildungsfernen Familien sein. Offene Unterrichtsformen sollen hierbei entwickelt, erprobt und ausprobiert werden. Unsere Schülerinnen und Schüler lernen in behaglicher Atmosphäre ein vielfältiges Materialangebot kennen und können gleichzeitig spielerisch mit Literatur umgehen.

Die „Lese- und Schreibhöhle“ soll ein Raum zum Schmökern, zum Vorlesen, zum produktiven Arbeiten und durch den integrierten „Hörclub“ auch ein Raum zum Zuhören werden - zu einem Raum bzw. drei Räumen in welche die Kinder gerne gehen und in denen sie sich gerne aufhalten. Hier geht es nicht vorrangig um Benotung und Leistungsdruck, sondern um eigenverantwortliches und lustvolles Handeln.